Die erste Wanderung dieses Jahres am 21. Januar war etwas anders als normal. Die Abfahrt war mit PKWs um 9.30 Uhr.

Okay, das Ziel lag ja auch gerade mal um die Ecke. Da etliche Wanderer direkt nach Walldorf fuhren, traf sich nur eine recht kleine Gruppe am Friedhof. Letztendlich waren wir 38 Frischluftfanatiker.

 

Geführt wurde unsere Gruppe  diesmal wieder von Renate und Walter Reuss.

Unser Weg führte ein Stück durch Walldorf. Am Ende des Ortes ging es in den Wald. Wir kamen am Gundhof vorbei .

Am Hengstbach entlang kamen wir zur KZ- Gedenkstätte.

 

 Hier gab es die zweite Abnormalität, denn wir wurden von Frau Rühlig erwartet, die schon seit den 80er Jahren sich mit der Geschichte dieser  KZ-Aussenstelle befasst.

Ihre Schilderungen von dieser Zeit waren sehr ergreifend. Wir hätten Stundenlang zuhören können, wenn nicht die Kälte gewesen wäre,  sodass dann doch der Wunsch aufkam weiterzulaufen.

Wir teilten uns nun in Gruppe A und B. Gruppe  B lief insgesamt ca 7,5 km, die A Gruppe  lief paralell des Flughafens noch zum Gundwiesensee, wo noch ein Gruppenfoto gemacht wurde.

 

 Letztes Jahr waren wir auch im Januar hier, da war der See zugefroren, sodass sogar ganz Verwegene von uns auf dem Eis waren. (Wenn dem Esel zu wohl ist...)

Das Wetter meinte es gut mit uns. Es sah zwar manchmal nach Regen aus, aber es blieb trocken. Auch die Temperatur von 3 Grad war beim Laufen gut auszuhalten.

Der Abschluss war im Sportheim in Walldorf. So einige Wanderer hatten Probleme mit riesigen Portionen. Wir sind halt doch nicht mehr die Jüngsten in Bezug auf die Größe der Portionen!

Unser Dank für die schöne und informative Wanderung gilt Renate und Walter Reuss!